Wie können mich Fitnesstracker im Alltag unterstützen?

Quelle: pixabay.com

Schrittzähler, Fitnesstracker oder Smartwatches – in den vergangenen Jahren sind zahlreiche Geräte auf den Markt gekommen, mit denen sich die eigene Aktivität überwachen und zum Teil auch sehr detailliert analysieren lässt. Je nachdem, für welches Gerät man sich entscheidet und wie tief man zum Griff in die Tasche bereit ist, bieten moderne Fitnesstracker allerlei Funktionen, die sich im Alltag als nützlich erweisen können.

Standard sind selbst bei eher preisgünstigen Fitnesstrackern ein Schrittzähler und die Angabe der verbrannten Kalorien. Eine Schlafüberwachung sowie eine Puls- und/oder Herzfrequenzmessung sind ebenfalls häufig schon in Basisversionen integriert. Höherwertige Geräte, oft mit GPS, arbeiten unterdessen nochmals genauer und ermöglichen entweder im Display oder via PC bzw. Smartphone spannende Auswertungen bis ins letzte Detail.

Doch schon die grundlegenden Funktionen eines Fitnesstrackers können Einfluss auf das tägliche Leben haben – sofern man es zulässt.

Ansporn zu (mehr) Bewegung

Viele gesundheitliche Probleme der Neuzeit sind auf mangelnde Bewegung zurückzuführen. Mit einem Fitnesstracker lässt sich die eigene Aktivität genau erfassen und gegebenenfalls auch über einen längeren Zeitraum dokumentieren. In diesem Zusammenhang kann ein Fitnesstracker zum persönlichen Motivator und zum Ansporn zu mehr Bewegung werden, will man doch die Werte der Tage zuvor oder bei längeren Aufzeichnung auch vergangenen Wochen in der Regel nicht unterschreiten.

Dass viele Fitnesstracker die Möglichkeit bieten, Aktivitäten in Sozialen Medien mit Freunden zu teilen, kann der eigenen Motivation einen zusätzlichen Schub verleihen und möglicherweise mittels Wettbewerbscharakter zu neuen Höchstwerten animieren.

Unabhängig von einem möglichen Konkurrenzdenken kann die Kalorienverbrauchsanzeige wertvolle Hilfestellung leisten, den Energiehaushalt in einem gesunden Rahmen zu halten. Zum Einsatz im Rahmen eines Abnehmprogramms eignen sich diese, via Fitnesstracker gewonnen Daten natürlich auch.

Beitrag zu Wohlbefinden und Gesundheit

Trägt ein Fitnesstracker zu mehr Bewegung bei, ist in puncto Gesundheit schon viel erreicht. Darüber hinaus können verschiedene Funktionen aber auch in anderen Bereichen für mehr Wohlbefinden sorgen und in gewisser Weise auch vorbeugend wirken. Letzteres etwa dann, wenn sich durch Messungen der Herzfrequenz ungewöhnliche Werte ergeben. Zwar haben die von einem Fitnesstracker ermittelten Daten keine verlässliche medizinische Aussagekraft, können aber den Anstoß dafür liefern, sich vom Arzt durchchecken zu lassen.

Hilfe von Experten kann auch dann angeraten sein, wenn Müdigkeit oder Abgeschlagenheit ständige Begleiter sind und sich anhand der Daten eines Fitnesstrackers eine schlechte Schlafqualität bzw. trotz eigentlich ausreichender Ruhephasen eine zu geringe Schlafdauer erkennen lässt.

Fitnesstracker als nützliches Tool im Alltag

Fitnesstracker tragen insgesamt dazu bei, den Alltag unter gesundheitlichen Aspekten etwas klarer zu strukturieren – und sei es nur, wenn am Abend aufgrund von bis dahin vergleichsweise wenigen zurückgelegten Schritten die Entscheidung gegen den Aufzug und für die Treppe fällt.

1 Antwort

  1. 27. August 2020

    […] solltest du allerdings versuchen, zwei oder dreimal pro Woche eine längere Bewegungseinheit einzuplanen. Dazu genügt bereits ein wenig Walking, Laufen oder Radfahren, was sich auch mit einem […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.